Kategorie-Archiv: Aktuelles

Volleyball-Tipps von den Profis – Sportklasse profitiert von Besuch

Lernen von den Profis konnten die Schüler der Sportklasse vom Gymnasium Georgianum. Besuch bekam die Klasse aus Jahrgang 5 von drei jungen Damen vom SCU Emlichheim, die in der 2. Bundesliga Volleyball spielen. Durch ihre Tipps machten die Talente des Georgianums wieder einen Schritt nach vorne. „Wir waren total beeindruckt, wie schnell die Kinder gelernt haben und wie viel Vorwissen über Volleyball sie schon hatten“, kommentierten Lisanne Masselink, Pia Timmer und Zoe Konjer.

Nach einem allgemeinen und speziellen Aufwärmen der drei Expertinnen gaben diese im Rahmen von verschiedenen Übungen den Kindern Tipps und Ratschläge. Die volleyballspezifischen Techniken des Pritschens, Baggerns und des Aufschlags wurden thematisiert. Anschließend zeigten die drei gemeinsam mit Lehrer Martin Glosemeyer, was sie draufhaben. Harte Aufschläge, präzise Annahmen und gute Angriffe konnten die Sportklassenschüler bestaunen. „Ich fand die Sportstunde cool. Es hat sehr viel Spaß gemacht und ich fand es spannend zu sehen, wie Profis spielen”, sagte Fiete Brinkers aus der 5b. Nach der Einheit nahmen sich die Emlichheimerinnen noch ausgiebig Zeit um Fragen zu beantworten und Autogramme zu schreiben. Die Kinder der Sportklasse waren begeistert.

Die Schülerinnen und Schüler des Georgianums bedankten sich herzlich bei den drei Mädels, die in diesem Jahr in Neuenhaus bzw. Nordhorn ihr Abitur gemacht haben. Freuen konnten sich auch die Emlichheimerinnen jeweils über einen Blumenstrauß sowie über eine Packung Merci. Auch sie hatten ein Geschenk dabei. De drei luden unsere Schüler zu einem Zweitligaspiel nach Emlichheim ein. „Vielleicht konnten wir ein paar von den Sportlern für Volleyball begeistern. Sie wären eine Bereicherung für unsere Sportart“, so die drei jungen Frauen.

Ein Dank gilt Enno Ludlage, der die Bilder erstellt hat.

Ein Gruppenbild mit den Profis

Zu Besuch am Georgianum: drei Volleyballerinnen aus der 2. Bundesliga

Allgemeines Aufwärmen: Kettenfangen

Tipps von einer Expertin

Bennet ist konzentriert

Show-Match: 2 gegen 2

Autogrammstunde

 

Autor: Martin Glosemeyer

Bilder: Enno Ludlage

Ein Satz fehlt – Träume der Tennisteams geplatzt

Bitterer kann eine Niederlage im Tennis nicht sein. Nicht verloren und trotzdem im Bezirksfinale gescheitert. Das Tennisteam der WK IV der Jungen spielte nach einem Sieg im Halbfinale im Finale des Bezirksfinals gegen das Gymnasium Lohne 3:3-Unentschieden und musste sich aufgrund eines fehlenden Satzes am Ende geschlagen geben. Insgesamt hatte das Team sogar mehr Spiele gewonnen. Auch die Tennisteams der WK III Jungen und der WK IV Mädchen schieden aus. Dabei überraschten die Mädchen und zogen durch einen 4:2-Sieg im Halbfinale ins Finale ein.

Die Köpfe hingen nach der bitteren Niederlage runter. Das Team hatte alles gegeben, es aber in zwei Matches nicht geschafft die mögliche Leistung auf den Platz bringen können. Damit konnte der Vorjahreserfolg (zweiter Platz im Landesfinale) nicht wiederholt werden. Bester Spieler war Franz Vehring, der alle seine vier Spiele gewann und fightete wie kein zweiter. Er lief und lief und lief. Die Tenniswand feierte, leidete und alle Zuschauer und Mannschaftskollegen mit ihm. Im Halbfinale gewannen die Lingener um Emma Kohl, Justus Hendriksen, Justus Funke-Rapp, Eric Knobloch und Franz Vehring mit 6:0 und spielten sich warm fürs heiße Finale. Dort waren die Einzel absolute Highlights. Die an Nummer eins gesetzte Emma Kohl verlor zwar, spielte allerdings top Tennis und konnte sich keinen Vorwurf machen. Nicht seinen besten Tag erwischte im Einzel Justus Funke-Rapp, der nach der vermeidbaren Niederlage sichtlich geknickt war. Doch Justus wurde wieder aufgebaut und zeigte im noch folgenden Doppel an der Seite von Franz Vehring eine tolle Leistung. Die beiden Einzel an drei und vier gewannen Justus Hendriksen und Franz Vehring. Hendriksen bot eine fabelhafte Leistung und gewann mit 4:0 und 4:1. Vehring brauchte etwas länger und konnte sich im Match-Tie-Break mit 12:10 durchsetzen. Er wehrte zuvor schon drei Matchbälle ab. Das Lingener Topdoppel um Emma Kohl und Justus Hendriksen verlor nach einer 2:0-Führung vollkommen den Faden und verlor sehr unglücklich in zwei Sätzen. Damit fehlte dem Georgianum nur ein Satz beim 3:3, um ins Landesfinale einzuziehen. Bitterer kann man nicht scheitern.

Auf Platz drei landete das Team der WK III der Jungen. Dabei hatte das Team um Lasse und Malte Zumdieck, Benedikt Helming, Tim Litfin und Jan Thale Lospech, da man schon im Halbfinale auf den Turnierfavoriten und auch späteren Sieger aus Vechta antreten musste. Beim 1:5 hatte das Lingener Gymnasium keine echte Chance, wenngleich sich alle Spieler positiv verkauften. Den einzigen Punkt für das Georgianum holten die Geschwister Zumdieck, die sich im Doppel klar durchsetzen konnten. Im kleinen Finale allerdings behielt das Team der WK III die Oberhand und feierte einen klaren 6:0-Erfolg gegen das Gymnasium aus Oldenburg.

Für eine Überraschung sorgte das Team der Mädchen der WK IV, das sich im Halbfinale gegen das gesetzte Team aus Quakenbrück mit 4:2 durchsetzen konnte. Siege fuhren in starken Einzeln Sophia Nüsse und Pauline Scheyk ein. Beide gewannen jeweils im Match-Tie-Break. Nach den Einzeln stand es damit 2:2. Doch das Georgianum, das schon öfters im Rahmen der Tennis-AG Doppel geübt hatte, überzeugte in beiden Doppeln auf ganzer Linie und sicherte sich durch zwei Siege den Einzug ins Finale. Dort war dann Endstation. Die Gegnerinnen aus Edewecht/Bad Zwischenahn waren zu stark für unser Team, das auch noch den Ausfall von Spitzenspielerin Emma Merswolken wegstecken musste. Sophia Nüsse, Pauline Scheyk, Lotta Segger und Katarzyna Suchorska zeigten vollen Einsatz, mussten sich aber jeweils in zwei Sätzen geschlagen geben. “Es war ein sehr schöner Tag. Wir sind zufrieden mit unserer Leistung und freuen uns auf nächstes Jahr”, kommentierte Schülerin Pauline Scheyk.

Ein großer Dank gilt den Trainern Patrick Funke-Rapp und Felix Scheyk, die am Montag beide Teams coachten und betreuten. Am Dienstag mit dabei war Felix Scheyk, da Patrick Funke-Rapp kurzfristig erkrankt war. Die vielen Fotos erstellten die Spieler und Trainer allesamt selbst.

Knapp gescheitert: Unser Team der WK IV

Tolle Leistung im Bezirksfinale und am Ende Platz zwei: unser Team der WK IV Mädchen (hier plus die Betreuerinnen)

Platz drei im Bezirksfinale: das Team der WK III mit den Coaches

Jan Thale zieht ab

Franz Vehring gab alles und ragte durch seinen Einsatz und seine Motivation heraus

Justus Hendriksen spielte im Einzel stark

Leichtes Spiel im ersten Einzel für Justus Funke-Rapp

Tim Litfin zieht ab

Cooles Bild

Im Doppel erfolgreich: Franz und Eric

Lasse Zumdieck

Voller Einsatz

Emma Kohl mit starker Motiviation und vollem Einsatz

Im Doppel leider verloren Emma und Justus

Nahaufnahme von Franz

Justus Funke-Rapp nimm Maß

Teamspirit bei Benedikt Helming und Jan Thale

Benedikt am Netz

Emma Kohl mit Schlagpower

Justus rennt zum Ball

Jan Thale nimmt Maß

Sophia Nüsse mit einer Rückhand

Emma Merswolken spielte gut

Lotta Segger im Einzel

Pauline Scheyk spielte richtig stark

Katarzyna beim Aufschlag

 

Autor: Martin Glosemeyer

Bilder: Spieler/Trainer der Teams

Knapper aber verdienter Sieg unserer Leichtathletinnen

Dieses Jahr fand der Kreisgruppenentscheid der Leichtathletinnen in Werlte statt. Unser Team bestand aus: Charleen Albers, Friederike Santel, Maria Blanke, Celine Beel, Sina Brockhaus, Annalena Eder, Jana Wahler und Kira Gaida!

Diese acht stiegen um 8.00 beim Franziskus Gymnasium, die uns freundlicherweise in ihrem Bus mitnahmen, ein. In Werlte ging es dann auch sofort mit der Staffel und dem Kugelstoßen los. Die beiden Staffeln holten einen 1. und einen 2. Platz von jeweils sechs Startern!

Beim Kugelstoßen konnte sich Friederike Santel durch einen gelungenen dritten Versuch gegen die Konkurrenz durchsetzen. Beim Ballwurf waren nur wenige Werferinnen besser! Zu diesem Zeitpunkt lagen wir noch auf Platz drei!

Beim folgenden Weitsprung konnten Annalena und Charleen mit jeweils 4,69m überzeugen und sorgten für einen Doppelsieg!

Beim Sprint gab es einen zweiten und einen vierten Platz.

Der Hochsprung leitete die Wende in der Rangliste ein! Friederike sprang gute 1,44m, aber Celine toppte alles und sprang mit 1,56m 8cm höher als alle anderen!

Im abschließenden 800m Lauf wurden die letzten Kräfte mobilisiert und Annalena und Charleen holten mit einem zweiten und einem dritten Platz noch einmal wichtige Punkte!

Vor der Siegerehrung waren sich alle einig, dass es ein knappes Rennen um Platz 2 und Platz3 werden würde. Umso größer war die Freude, als verkündet wurde, dass die Mannschaft des Gymnasium Georgianum gewonnen hat und nach Wilhelmshaven zum Bezirksfinale fahren darf!

Kreisgruppensieger 2019

 

Weitergehende Links

Zur Talentförderung  hier>>

Zu den Sportklassen hier>>

Fünf Fußballteams im Bezirksfinale

Fünf von sechs gestarteten Fußballteams stehen im Bezirksfinale.

Die Mädchenteams setzten sich jeweils klar durch. Die Mädchen der WK IV setzten sich gegen das Schulzentrum Lohne mit 20:0 durch. Das Teams der WK III und II gewannen in ähnlicher Höhe. “Der Gegner war schwächer als beim Emslandentscheid, auch wenn Lohne bis zuletzt gekämpft hat. Unsere Mädels haben wieder schön kombiniert und einige sehr schöne Treffer erzielt”, sagte Lehrerin Melanie Lenger.

Bei den Jungen setzte sich das Team der WK II mit 3:2 gegen das Gymnasium Nordhorn durch. Auch das Team der WK IV gewann mit 8:2.

Das Team der WK IV Mädchen

WK II-WK IV Mädchen gemeinsam

WK II Jungen

WK IV Jungen

Alle Tennisteams im Bezirksfinale – Georgianum stark im Team

Die Tennisteams des Gymnasium Georgianums sind wieder erfolgreich. Alle Teams zogen ins Bezirksfinale ein. Dabei profitierten die Teams der WK IV von der kurzfristigen Absage des Gymnasiums Papenburg. Das Team der WK III setzte sich mit 4:2 gegen das Marianum Meppen durch. „Es waren gute Spiele“, so Trainer Felix Scheyk.

Die WK-III-Mannschaft um Lasse Zumdieck, Malte Zumdieck, Tim Litfin, Benedikt Helming und Jan Thale setzt sich mit 4:2 gegen das Marianum Meppen durch. Im Einzel erfolgreich waren die Brüder Zumdieck, die ihre Spiele jeweils klar gewinnen konnten. Lasse Zumdieck gewann mit 6:0 und 6:0 gegen Julian Schulz, Malte siegte mit 6:2, 6:3 gegen Marius Nüsse. “Wir haben klar dominiert und gewonnen”, so Malte Zumdieck. Die anderen beiden Einzel konnte das Marianum gewinnen. Jan Thale verlor mit 3:6, 6:7 gegen Christian Meyer, Benedikt Helming unterlag mit 2:6, 3:6 gegen Justus Wecke. Die folgenden Doppel sorgten für die Entscheidung. Stark im Team präsentierten sich dabei gleich beide Doppel vom Georgianum. Einen klaren Sieg fuhren Malte Zumdieck und Tim Litfin im zweiten Doppel ein. Sie gewannen mit 6:2, 6:1 gegen Christian Nüsse und Henri Wecke. Im ersten Doppel zeigten sich Helming/Zumdieck nervenstark und gewannen im dritten Satz im Match-Tie-Break mit 11:9. Damit hat sich das Team der WK III für das Bezirksfinale am 20. Mai in Oldenburg qualifiziert. “Das war eine super Teamleistung mit der wir zufrieden sein können”, so Malte Zumdieck.

Die Matches der WK IV Mädchen und Jungen mussten ausfallen, da das Gymnasium Papenburg kurzfristig absagen musste. Dafür trainierten die Mädchen und Jungen des Georgianums unter der Leitung von Felix Scheyk und Patrick Funke-Rapp und bereiteten sich so für das Bezirksfinale in Oldenburg am 20. Mai (Jungen) bzw. 21. Mai (Mädchen) vor. Schwerpunkt war vor allem das Doppeltraining. „Wir haben gut trainiert und sind jetzt hoffentlich fit für Oldenburg“, so Trainer Felix Scheyk. Ähnlich sah dies auch Patrick Funke-Rapp. “Das war ein sehr hilfreiches Training für die Vorbereitung unserer Mädchen und Jungen der WK IV, wo wir nochmal auf die Stärken und Schwächen eingehen konnten.”

 

Erfolgreich gegen Meppen: das Team der WK III

Auch im Bezirksfinale: das Team der WK IV der Mixed-Mannschaft

Auch im Bezirksfinale: das Team der Mädchen WK IV

Gemeinsames Foto

Mit Teamgeist zum Erfolg

Einklatschen

Felix leitet das Training der Mädchenmannschaft

Schnell am Ball

Cooler Blick

Zusammenhalt ist im Doppel zentral

Justus Hendriksen beim Training

Emma Kohl mit platzierten und harten Schlägen

Coach Patrick Funke-Rapp erklärt das Vorgehen und was wichtig ist

Gute Laune bei Emma

Absprachen zwischen Emma und Pauline

Gute Laune auch bei Emma Kohl

Fokussierter Blick bei Justus Hendriksen

Gibt alles: Franz Vehring

Blick auf den Ball bei Benedikt Helming

Jan Thale

Malte Zumdieck mit einer Vorhand

Lasse Zumdieck zieht ab

Eric Knobloch zieht ab

 

 

Autor und Bilder: Martin Glosemeyer

Schulschwimmmeisterschaften 2019

Auch bei den diesjährigen Schulschwimmmeisterschaften im Linus hat das Georgianum sich erfolgreich präsentiert. Mit vielen Platzierungen auf den vorderen Plätzen haben wir eine beeindruckende Leistung hinterlassen. Zum Abschluss konnten dann beide Staffeln die ersten beiden Plätze erschwimmen, um dann auch in diesem Jahr den Siegerpokal zu erringen.

Ein besonderer Dank gilt den Schülern-/innen, die am Samstagmorgen unsere Schule vorbildlich präsentiert haben.

 

Die erfolgreichenTeilnehmer bei den diesjährigen Schulschwimmmeisterschaften.

Weitergehende Links

Zur Talentförderung  hier>>

Zu den Sportklassen hier>>

 

 

Text und Bilder: Astrid Clasen

 

Fußballer auf Erfolgskurs

In den vergangenen Tagen fanden die diesjährigen Emslandmeisterschaften im Fußball statt. Fünf unserer sechs Mannschaften hatten sich dafür qualifiziert. Gespielt wurde an zwei Tagen. Die Jungs legten am 27.03.2019 vor und die Mädchen spielten ihre Turniere am 01.04.2019.

 

Das Beeindruckende ist, dass alle fünf Mannschaften die Emslandmeisterschaft gewinnen konnten! Somit qualifizierten sich alle Mannschaften für die nächste Runde!

 

Emslandmeister 2019! Das Team der WKIV (Melanie Lenger und Marc Kaufhold).
Emslandmeister 2019! Das Team der WKIV (Marc Kaufhold).
Emslandmeister 2019! Das Team der WKIII (Katharina Börger).
Emslandmeister 2019! Das Team der WKII Mädchen (Hanjo Vocks).
Emslandmeister 2019! Das Team der WKII Jungen (Hanjo Vocks).

 

Herzlichen Glückwunsch zu diesen überzeugenden Leistungen!

Wir drücken die Daumen für die nächsten Runden.

 

Weitergehende Links

Zur Talentförderung  hier>>

Zu den Sportklassen hier>>

 

 

Text: Melanie Lenger, Hanjo Vocks, Katharina Börger und Marc Kaufhold

Bilder: Melanie Lenger, Hanjo Vocks und Katharina Börger

 

“Triple” im Mächenfußball

Bei den diesjährigen Emslandmeisterschaften im Mädchenfußball zeigten alle unsere Mannschaften beeindruckende Leistungen. Alle drei Teams konnten nach dem Gewinn der Altkreismeisterschaften 2018 nun die Emslandmeisterschaft gewinnen. Somit qualifizierten sich alle Teams für den Bezirksvorentscheid gegen die Grafschafter Schulen. Betreut wurden die Teams von Melanie Lenger und Marc Kaufhold (WKIV), Katharina Börger (WKIII) und Hanjo Vocks (WKII).

Im ersten Spiel gegen das Marianum sind die Spielerinnen der WKIV von Anfang bis Ende voll durchgestartet. 9:2 war das Endergebnis. 2 Gegentore durch kleinere individuelle Fehler fallen dabei kaum ins Gewicht. Insgesamt hat die Mannschaft durch ihr gutes Zusammenspiel geglänzt, in das auch die weniger erfahrenen Spielerinnen der Mannschaft sehr gut eingebunden waren. Hilfreich dabei war auch die Flexibilität der einzelnen Teammitglieder, die alle die Fähigkeit und Bereitschaft hatten, auf mehreren Positionen spielen zu können.

 

Emslandmeister 2019! Das Team der WKIV mit Trainerin Melanie Lenger.
Merete bekommt den Pokal überreicht.

Im Spiel gegen Werlte fing die Mannschaft etwas glücklos an. Der Ball wollte die ersten Minuten nicht ins Netz, so dass etwas Nervosität aufkam. Das wurde nach dem 1:0 nicht besser, da die Werlter mit einer tollen Einzelaktion schnell ausgleichen konnten. Das gegnerische Team hatte einige sehr starke Spielerinnen, die jedoch durch das gute Zusammenspiel unserer Mädels nicht sehr oft zum Zuge kamen. So war das Spiel zur Halbzeit schon entschieden. Am Ende hieß es 8:3. Auch in diesem Spiel konnten wieder alle 10 Spielerinnen zum Einsatz kommen, was den großen Zusammenhalt der Mannschaft widerspiegelt.

Es darf gefeiert werden!

Die Spielerinnen der WKIII gewannen alle Spiele sehr souverän. Das erste Spiel ging mit 3:0 und das zweite mit 7:1 klar ans Georgianum. Herzlichen Glückwunsch!

Emslandmeister 2019! Das Team der WKIII mit Trainerin Katharina Börger.

 

Friedhelm Forbriger (Beauftragter für den Schulfußball Emsland/ Grafschaft) überreichte den Wanderpokal der WKII an Emma.

Die WKII gewann alle Spiele sehr souverän. Auch diese Mannschaft qualifiziert sich für den Bezirksvorentscheid. Herzlichen Glückwunsch!

Emslandmeister 2019! Das Team der WKIV mit Trainer Hanjo Vocks.

 

Sehr schön war, dass viele Eltern zum Anfeuern ins Emslandstadion gekommen waren.

Auffällig war bei allen unseren Teams die mannschaftliche Geschlossenheit und das gute Zusammenspiel innerhalb der Mannschaft!

 

Weitergehende Links

Zur Talentförderung  hier>>

Zu den Sportklassen hier>>

 

Text: Melanie Lenger, Hanjo Vocks, Katharina Börger und Marc Kaufhold

Bilder: Melanie Lenger, Hanjo Vocks und Katharina Börger

Doppelerfolg im Jungenfußball

Eine tolle Erfolgsgeschichte schreiben zur Zeit unsere Fußballer der WKIV Jungen. Nach 2017 und 2018 gewann diese Jahrgangsgruppe zum dritten Mal in Folge die Emslandmeisterschaft. Der Grundstein für diese Kontinuität ist unsere spezielle Jungenförderung in der DFB-Fußball-AG (Weitere Informationen hier>>).

Die WKIV ist Emslandmeister 2019 (Herr Dr. Kaufhold)

 

Am Stadion in Meppen gewannen die Mannschaft beide Spiele. Mit einem souveränen 6:1 gegen das WGM Meppen legten die Spieler den Grundstein für das Weiterkommen. Ein 3:2 Sieg gegen Papenburg folgte. Eine geschlossene Mannschaftsleistung mit attraktiven Offensivkombinationen sicherte den Erfolg. Nun kommt es zum Kreisgruppenentscheid gegen das Gymnasium Nordhorn.

 

Auch die WKII Jungen zeigten eine tolle Mannschaftsleistung. Mit einem 1:1 Sieg über Meppen und einem 5:1 Sieg über Papenburg sicherten sie sich die Emslandmeisterschaft. Auch hier kommt es zum Kreisgruppenentscheid gegen das Gymnasium Nordhorn.

Die WKII ist Emslandmeister 2019 (Herr Vocks)

 

Weitergehende Links

Zur Talentförderung  hier>>

Zu den Sportklassen hier>>

 

„Wichtig ist es nicht aufzugeben“- Josef Giesen besucht den Sporttheoriekurs

Ein Bericht von Sarah Korte und Hannes Korte

Nach David Behre, der unsere Schule 2016 vor den Olympischen Spielen in Rio de Janiero besuchte, kam nun ein weiterer Paraolympic Medaillengewinner zu Besuch.

Durch das Engagement von Herrn Bako durften die Schüler des Sporttheorie-Kurses Josef Giesen, Paralympic Bronze-Medaillengewinner 2010 im Biathlon, hautnah erleben.

Aufgrund einer Contergan-Tablette, die seine Mutter zur Zeit der Schwangerschaft eingenommen hatte, wurde die Entwicklung im Mutterleib gestört. Zu dieser Zeit wusste die Mutter allerdings noch nicht von der Schwangerschaft. Heute muss er ohne beide Arme leben.

In den zwei Stunden, die er sich für uns Zeit genommen hat, veranschaulichte er uns, wie er mit dieser körperlichen Einschränkung klar kommt und sogar jeden Tag über mehrere Stunden seinen Trainingsplan durchziehen konnte.

Wir haben ihn als einen sehr humorvollen, sympathischen und ehrgeizigen Menschen erlebt und wir merkten, dass seine Behinderung ihn nicht aufhalten kann.

Er hat uns sehr beeindruckt, denn er hat nie aufgegeben und hat für jede Situation eine Lösung gefunden. Selbst Autofahren und Fahrradfahren ist für ihn kein Problem mehr. Trotz der hohen Kosten, ließ er sein Auto umbauen und kann nun mit den Füßen lenken. Es braucht nur eine positive Einstellung, Kreativität und Gelassenheit, von der er reichlich besitzt. Stolz zeigt er uns seine vielen paar Schuhe, die er mit Haken befestigt hat, um im Garten mit den Füßen arbeiten zu können.

Der Grund für seine Treffsicherheit im Biathlon, die ihn bekannt macht, ist wohl seine langjährige Erfahrung und die dadurch entwickelte Gelassenheit. Dies veranschaulichte er uns an einem Video seiner Sportkarriere und demonstrierte uns an seinem mitgebrachten Sportgewehr seine Art mit diesem umzugehen.

Josef erklärt die Benutzung seines Gewehrs

Ein Thema, das wir Schüler im Sporttheorie- Kurs zur Zeit behandeln, ist der Bereich der Motive und Motivation im Sport.

Josef Giesen sieht seine Motivation in seiner natürlichen Persönlichkeit. Er sieht sich selber als sehr ehrgeizig und sagt: „Wichtig ist es, alles auszuprobieren und nicht aufzugeben!“ Diese Lebensphilosophie hat in so weit gebracht, dass er abgesehen von dem besteigen des Kilimandscharos und weiteren sportlichen Aktivitäten, 2010 in Vancouver die Bronzemedaille in Biathlon gewann.

Ein wichtiger Tag für Josef: Der erste Tag auf Langlaufskiern 1994.

Alles begann mit einem Ski-Langlauf Wettbewerb und später hartem Training, das ihn 2010 an die Weltspitze des Behindertensportes gebracht hat. Auch wir Schüler durften diese Medaille einmal in der Hand halten. Auf die Frage hin, wie es sich anfühlt eine so bedeutende Medaille zu gewinnen sagt er, dass es ein unbeschreibbar schönes Gefühl ist.

Im Vortrag hat man gemerkt, dass er seine Behinderung mit Humor nehmen kann: „Dafür gibt es einen Daumen hoch!“

Gezeigt hat uns Schülern diese erfolgreiche Lebensgeschichte, dass man mit dem nötigen Willen “Berge versetzen kann”.

 

WEITERFÜHRENDE LINKS

Zum Sporttheoriekurs hier>>

 

 

Bilder: Sefan Roters

Text: Sarah und Hannes Korte

Stadt Lingen hebt die Besten hervor – zwei Teams vom Georgianum geehrt

Eine besondere Ehre wurde den Fußballerinnen und Volleyballerinnen des Gymnasium Georgianum zuteil. Am Freitagabend wurden sie auf dem Sportehrentag für ihre Leistungen im vergangenen Jahr geehrt.

“Es war ein toller Abend”, kommentierte Schülerin Lotta Tiebel, die mit den Fußballerinnen der WK IV im laufenden Schuljahr den dritten Platz beim Bundesfinale erreicht hatte. Dafür hatten sich das Team um die Trainerin Katharina Börger sowie Thea Farwick, Anja Fehren-Evering, Marina Silies, Lotta Tiebel, Sophie Fehren-Evering, Charlotte Barkmann, Merete Drees, Marleen Kropp, Stella-Sophie Meemann und Carla Wulfekotte in mehreren Runden qualifizieren müssen.

Ebenfalls ins Bundesfinale konnten die Volleyballerinnen einziehen. Das Team um Rosa Krüger, Carolin Fischer, Marieke Focks, Marie Hamacher und Finja Grüner wurde für die tolle Leistung ebenfalls geehrt.

Das Georgianum versucht im Sportbereich eine besondere Sportausbildung zu gewährleisten. Mit extra eingerichteten Sportklassen, Neigungsgruppen und dem Sport-Leistungskurs ist das Konzept durchlässig und gewinnbringend für ambitionierte Sportlerinnen und Sportler.

Am Freitagabend in der Halle IV sahen die Georgianerinnen im Rahmen eines Festaktes interessante Sportlerinnen und Sportler sowie tolle Showeinlagen. Dabei war vor allem der Auftritt des KTV Lingen eindrucksvoll. Fein abgestimmt zur Musik legte das Team vom KTV eine Choreographie aufs Pakett, die gespickt war mit tänzerischen und turnerischen Glanzleistungen. Ein Abend, der allen Beteiligten in guter Erinnerung bleiben wird. Auch, weil die Stadt nicht geizte. “Dazu gab es ein leckeres Buffet, wo man sich satt essen konnte. Zum Nachtisch gab es Eis, Donuts und Obst”, so Tiebel.

Vorfreude bei der Crew des Georgianums vor dem Sportehrentag

 

Erfolgreiche und geehrte Fußballerinnen vom Gymnasium Georgianum

Unsere Volleyballmannschaft der WK IV, die in Halle IV im Rahmend es Sportehrentages geehrt wurde

Eine Medaille und eine Urkunde für besondere SportlerInnen der Stadt

Medaillen für die Fußballerinnen

Steht Rede und Antwort: Katharina Börger…

…und wird dabei von ihrem Team genau beobachtet.

Schönes Ambiente in Halle IV. Die Stadt Lingen schaffte eine tolle Bühne für die Sportler des Jahres

Medaillen für die Volleyballerinnen

Freude bei de Volleyballerinnen

Finaler Abschluss eines tollen Tages: der Auftritt des KTV Lingens

Ein Highlight der Turn- und Tanzkunst

Alle geehrten Sportlinnen und Sportler der Stadt Lingen

 

Autor: Martin Glosemeyer

Bilder: Wilfried Roggendorf (Fußballmannschaft der Mädchen), Martin Glosemeyer, Rüdiger Grüner, Katharina Börger

EWE ROWING CHALLENGE ein Erfolg

Über 340 Kinder zog die EWE ROWING CHALLENGE am Gymnasium Georgianum, das diese Veranstaltung gemeinsam mit der Lingener Rudergesellschaft organisierte, in ihren Bann. Jeweils Klassenweise traten zwei Klassen an 20 Ergometern gegeneinander an und kamen so vielfach zum ersten Mal mit der Sportart Rudern in Kontakt. „Die Veranstaltung war ein voller Erfolg“, resümierte die verantwortliche Lehrkraft Reinhard Fink. Ähnlich empfand dies Schülerin Clara Burrichter aus der Sportklasse aus Jahrgang 5. „Mir hat der Wettbewerb sehr gefallen. Ich fand es sehr aufregend, da ich zum ersten Mal an so einem Wettbewerb mitgemacht habe.“

Die EWE ROWING CHALLENGE, die vom Team Nordwest organisiert und von der EWE gesponsort wird, findet in diesen Tagen an vielen Schulen im Nord-Westen in Deutschland statt. Ziel des Wettkampfes ist es als Klassengemeinschaft auf dem Ruder­ergometer eine möglichst große Mannschaftsleistung, gemessen an der erzeugten Energie (in Watt), zu erbringen. Es handelt sich also um einen Klassenwettkampf, bei dem der direkte Vergleich der Klassen, als auch die Gesamtzeit der Klassen zählt. Gerade hier zählen die Mottos Dabeisein ist alles und gemeinsam sind wir stark ganz besonders.

„Cool finde ich, dass man immer wieder neue Sachen ausprobieren kann“, befand Schülerin Ida Humbert aus der 5a. Im April werden die Gesamtsieger aus dem Nordwesten Deutschland bekannt gegeben. Bis dahin heißt es für die Klassen am Georgianum hoffen.

Ein großer Dank geht an das Organisationsteam sowie an die Helferinnen und Helfer des Georgianums um Lilli Briese, Eve Gerling, Jan Hofschröer und Nele Schmidt.

Um die Wette rudern auf dem Ergometer am Georgianum

Federführende Lehrkraft war Reinhard Fink

Rudervereine, Teams und leistungssportliche Bilanz zeigen an, was in unserer Region im Rudern möglich ist

Kämpfen für den Erfolg im Einzel und in der Mannschaft (hier in der Klasse)

Mit Angabe von verschiedenen Werten

Cooles Bild 😉

Die Sportklasse fightet für den Erfolg

Werner Irmer führt die Kinder in die Veranstaltung ein

Weitergehende Links

Zur Talentförderung  hier>>

Zu den Sportklassen hier>>

 

 

Autor: Martin Glosemeyer

Handballteam gut vorbereitet vor dem großen Highlight Landesfinale

Mit einem letztlich klaren 23:14 ging unsere Handballmannschaft der WK IV aus einem letzten Trainingsspiel zur Vorbereitung auf das anstehende Landesfinale Niedersachsen hervor. Musste man sich in der letzten Woche gegen den TV Emsdetten noch knapp mit 23:25 geschlagen geben, konnte sich unsere Mannschaft in diesem Spiel in der Schlussphase durch eine überzeugende Leistung klar absetzen. Dies lag u. a. auch an der Breite unseres Kaders und konditionellem Stehvermögen.

Mit dem Spiel gegen die HSG aus Nordhorn ging eine Serie von Trainingsspielen zu Ende, in der die Jungen eine klare Entwicklung durchlaufen konnten. Nun stehen noch jeweils freitags zwei Trainingseinheiten an, in denen die in den Spielen gewonnenen Erkenntnisse aufgegriffen werden können, um zu weiteren neuen Lösungen zu finden.

Mit dem TV Emsdetten als dortigem Kreismeister und der HSG Nordhorn als derzeitigem Tabellenführer der Regionsoberliga Emsland/Grafschaft Bentheim spielte unsere Mannschaft gegen die beiden stärksten Vereinsmannschaften zwischen Burgsteinfurt und Sögel bzw. Neuenhaus und Ibbenbüren. Am 13.03. wird sich zeigen, über welche Qualität unsere Jungs im Vergleich mit den stärksten Schulmannschaften Niedersachsens verfügt.

Unsere Handballmannschaft nach dem Spiel gemeinsam mit der HSG Nordhorn auf einem Foto

Unsere Handballmannschaft nach dem Test gemeinsam mit dem TV Emsdetten auf einem Foto

 

Bericht: Manfred Heuer

 

Aus der Praxis für die Praxis – Ehemaliger Schüler Dragutinovic berichtet über DFB-Einsatz und Bachelorarbeit

Der Sport-Leistungskurs steht wie alle Kurse in Jahrgang 12 kurz vor dem Abitur. Passend vor dem Abitur erhielt der Kurs wesentliche Einblicke in das Thema Videoanalysen, die im Rahmen der Taktik und des Taktiktrainings vielfältig genutzt werden können. Als Vortragender zu Gast war mit Boris Dragutinovic ein ehemaliger Schüler, der durch zwei anschauliche und interessante Präsentationen über seinen Einsatz beim DFB und seine aktuelle Bachelorarbeit berichtete.

Dragutinovic schilderte Wesentliches über das Team Köln, in dem er neben seinem Sportstudium mit Schwerpunkt Sport und Leistung an der DSHS Köln bis Ende 2018 mitarbeitete. Das Team Köln analysiert für das Team der deutschen Fußball-Nationalmannschaft die Mannschaften, die gegen das DFB-Team antreten. Dabei beschäftigen sich die Analysen sowohl mit jedem einzelnen Spieler als auch mit der gesamten Mannschaft des kommenden Gegner. Als Beispiel zeigte er anhand des Spielers Ismaila Sarr auf, welche Aspekte bei der Einzelanalyse auffallen können und welche Bedeutung sie dann haben. Im Rahmen der Mannschaftsanalysen führte er ein Beispiel von Nordirland aus, durch welches zum Ausdruck kam, mit welcher Art Mittelfeldpressing das Team agiert. So können sich Spieler des DFB besser auf die kommenden Gegenspieler und das gesamte System des Gegners einstellen. Auch für Jögi Löw sind diese Analysen für vorherige Taktikbesprechungen zentral. Dragutinovic zeigte auf, welche Beobachtungsschwerpunkte bei Einzelanalysen und Mannschaftsanalysen zu beachten sind. So wird z. B. bei Einzelanalysen eines Mittelfeldspielers auf das Umschaltverhalten nach Ballgewinn oder das 1 gegen 1-Verhalten im Offensivbereich geachtet. “Entscheidend ist, dass wir beobachten, nicht bewerten”, so Dragutinovic, der im Rahmen seiner Tätigkeit beim DFB eine spezielle Ausbildung als Videoanalyst erworben hat. Weiterhin zeigte der Lingener auf, welche Hauptphasen einer taktischen Handlung sich unterscheiden lassen sowie welche Möglichkeiten des Taktiktrainings durch Übungs- und Spielformen denkbar sind.

Mittleweile studiert Dragutinovic im sechsten Semester und schreibt an seiner Bachelorarbeit. Im Rahmen dieser beschäftigte sich der mittlerweile 22-jährige mit der Wirksamkeitsuntersuchung einer Magnetfeldsohle. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage, ob eine solche Sohle die Ausdauerleistungsfähigkeit sowie die Regenerationsfähigkeit eines Sportlers verbessern kann. Dragutinovic zeigte anhand seiner Studie auf, wie genau man bei einer Untersuchung vorgehen muss und welche Faktoren ausgeblendet werden sollten. Die Studie wurde mit 11 Probanden durchgeführt und enthielt die Erhebung zahlreicher Belastungsparameter (Borg-Skala, Herzfrequenz, Laktat, Sauerstoffsättigung, Blutparameter wie max. Verformbarkeit, IL-G, Cortisol, Nitrit) sowie auch die Erhebung von Regenerationsparametern (z. B. Herzfrequenzvariabilität sowie Blutparameter wie CK). Im Rahmen seiner Studie, die er für ein Unternehmen durchführte, die das Produkt verkauft, kam Dragutinovic zu dem Schluss, dass die Magnetfeldsohle keine signifikanten Vorteile bietet.

Durch den Vortrag konnten die Schülerinnen und Schüler weitere Einblicke in das wissenschaftliche Arbeiten bekommen sowie zentrale Aspekte aus dem Bereich Taktik und Taktiktraining mitnehmen. Auch erhielten sie interessante Einblicke in die Arbeit eines Sportstudenten. “Ich fand die Vorträge ziemlich interessant und informativ”, so Schüler Taras Lopushniak, der besonders die Vortragsweise lobte. “Er hat alles klar und deutlich vorgestellt, sodass man ihm immer folgen konnte. Man merkte richtig, dass er sich in dem Bereich sehr gut auskennt.”

Der ehemalige Schüler des Georgianums strebt langfristig an in die Forschung zu gehen. “Ich mache schon jetzt viele Stunden in der Forschung”, berichtet der 22-jährige.

Autor: Martin Glosemeyer

Handball-Testspiel gegen den TV Emsdetten verlief ausgeglichen

Zur Vorbereitung auf das niedersächsische Landesfinale am 13.03. bestritt unsere Handball-Schulmannschaft der WK IV (Jahrgänge 2006-2008) ein Trainingsspiel gegen die D-Jugend des TV Emsdetten. Mit dem Kreismeister aus dem Norden Westfalens trat eine in spielerischer und kämpferischer Hinsicht starke Mannschaft in unserer Halle an, in der sich auch einige Auswahlspieler befinden. Bewusst hatten wir uns in der Testsituation für eine starke Vereinsmannschaft entschieden, um vor dem Landesfinale vergleichbare Wettkampfverhältnisse herzustellen und herauszufinden, wie wir solchen Herausforderungen begegnen können. Das Ziel des Spiels bestand darin, allen Spielern zu Einsatzzeiten zu verhelfen und einstudierte Abläufe unter Wettkampfbedingungen auszuprobieren.

So kam es über dreimal zwanzig Minuten zu einem spannenden Spielverlauf, in dem sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Alle Spieler nutzten die Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen und zu zeigen, dass sie zu einer geschlossenen Mannschaftsleistung fähig sind. Erst in den letzten Spielminuten konnten sich die Emsdettener einen kleinen Vorsprung erarbeiten, so dass sie das Spiel mit 25 : 23 gewannen.

Für unsere Mannschaft, die nur zum Teil aus Vereinsspielern besteht, war dies ein großer Erfolg, über den sie sich entsprechend freuten. Nach dem Spiel entstand ein Foto, das den Freundschaftscharakter der Begegnung widerspiegelt.

Unsere Handballer nach dem Test gegen Emsdetten. Ein freundschaftliches Bild von zwei starken Teams

 

Autor: Manfred Heuer

Hochspannendes Volleyballspiel – Lehrkräfte schlagen Schüler im sportlichen Dreikampf erneut

Die Lehrkräfte gehen im sportlichen Dreikampf, der am Gymnasium Georgianum jährlich stattfindet, in der Gesamtwertung mit 4:2 in Führung. Dabei siegte das Team der Lehrerinnen und Lehrer am Donnerstag mit 2:1. Hochspannend war das Match im Volleyball. Klar gewannen die Lehrkräfte im Basketball und Fußball. “Es hat richtig Spaß gemacht. Fast alle Kolleginnen und Kollegen waren von Anfang bis Ende dabei. Volleyball war mega spannend. Leider war viel zu wenig Publikum da. Das war richtig schade”, kommentierte Lehrer Markus Schmid.

Die Veranstaltung, die von Henri Silies als Stadionsprecher passend begleitet wurde, begann mit dem Basketballspiel. Die Lehrkräfte dominierten hier nach Belieben. Mit 17:4 gewannen die Lehrkräfte. Auffälligste Spieler waren auf Seiten der Lehrkäfte Michael Loth bei den Männern und Miriam Bach bei den Frauen. Sie führten das Lehrertem ungefährdet zum Sieg. Bei den Schülern überzeugte vor allem Hannes Krämer. “Alles war super. Es hat richtig Spaß gemacht”, befand Lehrer Sebastian Zermann, der im Basketball und Volleyball mitwirkte.

Ein hochspannendes Match sahen die wenigen Zuschauer im Volleyball. Nach einem 1:8-Rückstand im ersten Satz kämpften sich die Lehrkräfte gegen ein mit hochklassigen Volleyballerinnen gespicktes Team (viele spielen Oberliga oder höher) zurück und gewannen den Satz mit 25:23. Im zweiten Satz, der zwischenzeitlich richtig gutes Volleyball beinhaltete, hatten die Lehrkräfte schon mehrere Matchbälle. Doch die Schülerinnen und Schüler um die Führungskräfte Sarah Korte und Franziska Egbers hatten das Glück auf ihrer Seite. Mit 34:32 gewannen sie Satz zwei in der Verlängerung. “Das war das beste Volleyballspiel, was wir jemals gespielt haben. Das war wirklich wahnsinn”, kommentierte Lehrerin Jennifer Beel. Der dritte Satz, der kurzerhand verkürzt wurde (er sollte bis 10 gehen), war an Spannung auch kaum  zu überbieten. Nach einem klaren Rückstand holten die Lehrkräfte wie schon in Satz 1 auf und überzeugten immer wieder durch starke Angriff. Heraus ragte Sebastian Zermann, der mit seinen Angriffsschlägen auch die Schülerinnen und Schüler zwischenzeitlich zur Verzweiflung brachte. Aber auch die agile Zuspielerin Jennifer Beel war ein Garant für das gute Abschneiden des Volleyballteams. Im dritten Satz hatten die Lehrkräfte beim Stand von 14:13 erneut Matchball. Nach einem langen Ballwechsel scheiterte Martin Glosemeyer mit einem Angriffsschlag. Auch die nächsten beiden Schläge verschlug Glosemeyer, sodass das Lehrerteam am Ende knapp mit 14:16 verlor. “Es war wirklich aufregend”, sagte Lehrerin Theresa Kemmer.

Die Lehrkräfte gewannen das Fußballspiel mit 6:2 und damit den sportlichen Dreikampf am Ende mit 2:1. Dabei glänzten die Lehrkräfte durch schöne Kombinationen und Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Den ersten Treffer erzielte Markus Schmid. Auf 2:0 erhöhen konnte Martin Glosemeyer. Den schönsten Spielzug über Katharina Börger, Lisa-Marie Weiss schloss Glosemeyer zum 3:0 ab. “Das ging tak tak tak”, so Katharina Börger. Beim Team der Schülerinnen und Schüler fehlte trainingsbedingt vor allem Moritz Hinnenkamp. Die beiden Tore für das Schülerteam erzielte Leonie Krummen. Auf Lehrerseite trafen weiterhin Katharina Börger (2-mal) und ein weiteres Mal Markus Schmid. Hinten überzeugte Hanjo Vocks, der der Mannschaft Sicherheit gab. Auch Johannes Badde im Tor und Frank Kösters, der kurzfristig eingesprungen war, wussten zu überzeugen. “Bei uns fehlte die Taktik”, gab Spieler Axel Nüsse am Ende ehrlich zu. Hart für das Schülerteam war, dass beide Mädchen (Leonie Krummen und Sophie Kösters) durchspielen mussten. “Mir hat der sportliche Dreikampf sehr gut gefallen. Der Zusammenhalt war bei den Schülern und Lehrern schön anzusehen. Es ergaben sich spannende Kämpfe zwischen den Teams, wobei mir das Volleyballspiel auf hohem Niveau am besten gefiel”, resümierte Schüler Jacob Bergmann.

Ein großer Dank gilt den Organisatoren Sarah Korte, Hannes Krämer, Levi Thünemann und Lasse Stegat sowie allen Helferinnen und Helfer beim Aufbau und Verkauf (Clara Burrichter, Emily Valerius, Jano Midden, Fiete Brinker, Allisa Czapla, Paula Scharrenbroich), der Technik (Jona Teschke, Sebastian Krieger, Justus Herbrüggen, Maximilian Eckhart und Michel Kösters) und den Schiedsrichtern (Johannes Krieger, Celine Beel und Eva Prigge sowei David Zecic) sowie den Fotografen (Helga Borgmann, Emily Valerius, Sonja Alberti). Etwas schade war, dass viele teilnehmende Schülerinnen und Schüler noch vor Ende des letzten Spiels die Halle verließen.

Es folgen Bilder zum Event und am Ende zwei Videos, die die erste Halbzeit im Basketball und den dritten Satz im Volleyball zeigen. Die Qualität ist zu entschuldigen 😉

Gemeinsames Bild nach dem Spiel im Fußball

Getummel unter dem Korb. Michael Loth setzt sich durch

Oft im Mittelpunkt: Michael Loth

Adam El-Malazly am Ball

Michael Loth am Boden. Hilfe kommt von Hannes Krämer

Jürgen Herbrüggen setzt sich gegen Johannes Horas durch

Cooles Bild

Miriam Bach holt sich den Ball. Sie spielte stark.

Wechsel der Sportart nach dem 1:0 für die Lehrkräfte im Basketball

Die Schülerinnen und Schüler machen sich warm. Taras Loushniak in der Mitte

Einstimmen auf den heißen Tanz

Michael Loth schlägt auf

GyGeGo. Das Lehrerteam feuert sich an

Auch die Schülerinnen und Schüler halten zusammen

Voller Einsatz: HIer Jennifer Beel und Martin Glosemeyer

3. Satz im Volleyball

1. Halbzeit im Basketball

 

Autor: Martin Glosemeyer

Bilder und Videos: verschiedene Schülerinnen und Schüler

Sporttalente beim sportmotorischen Test am Georgianum

Am heutigen Samstag (16.02.19) fand der Sporttest zur Aufnahme in die neue Sportklasse statt. Dabei wurden viele Sporttalente gesichtet. Der Nachtest findet bereits am kommenden Freitag (22.02.19) um 15 Uhr statt. Die Eltern der Kinder, die sich zum Nachtest angemeldet haben, werden am Montag über den Nachtest informiert. Alle anderen Kinder erhalten Anfang März die Information, ob es ihr Kind in die Sportklasse geschafft hat.

Die Schülerinnen und Schüler der Sportklasse (5b; Herr Glosemeyer) halfen fleißig mit: Sie organisierten das Catering und fungierten als Riegenführer oder Mitspieler beim Tschoukball. Wie selbstverständlich erklärten sie die Übungen und führten die Viertklässler von Station zu Station.

Ein großes Lob von allen Sportlehrern: Ihr habt einen tollen Job gemacht! Ohne euer freiwilliges Engagement wäre die Durchführung so nicht möglich gewesen.

Im Rechenzentrum, welches im Seminarraum aufgebaut wurde, arbeiteten Levi Thünemann und Axel Nüsse:  Daten wurden eingepflegt, absolvierte Leistungen wurden eingetragen und alle Datenblätter mussten sortiert werden. Unsere Riegenführer der 5b  versorgten das Rechenzentrum laufend mit neuen Ergebnissen aus dem Testverfahren.

Die Zuschauer sahen tolle Leistungen. Neben diversen sportmotorischen Übungen, die nach normierten Kriterien bewertet werden, spielte eine Gruppe am Ende eine besondere Tschoukball-Variante gegeneinander. Die andere Gruppe absolvierte turnerische Elemente in der kleinen Halle.

Unsere Sportfachgruppe garantiert ein faires Auswahlverfahren. Daher wird es noch etwas dauern, bis die Ergebnisse feststehen und die Klassenzusammensetzung bekannt gegeben werden kann. 

Die Eltern erhalten Anfang März die Informationen, welches Kind in die Sportklasse aufgenommen wird. Wir bitten um Ihr Verständnis und danken ihnen für Ihr entgegen gebrachtes Vertrauen. 

Die Fachgruppe Sport bedankt sich bei allen  für die tatkräftige Unterstützung:

  • Bei den Eltern der Sportklasse (5b) für die Spenden für das Catering und für die Durchführung des Caterings! Allen voran Elternvertreterin Nicole Valerius, die die Hauptorganisation übernommen hatte.
  • Bei den vielen Schülerinnen und Schülern der Sportklasse und Levi Thünemann sowie Axel Nüsse, die in ihrer Freizeit mitgeholfen haben!
  • Bei den Zuschauern für die angenehme Atmosphäre im Sportzentrum!

 Vielen Dank!

Gemeinsames Aufwärmen vor dem sportmotorischen Test
Begrüßung durch Herrn Heuer
Gute Laune bei Lisa-Marie Weiss und Wilma Stadtherr
20m-Sprint
Hin- und Herspringen
Sit-ups
Standweitsprung
Liegestütz

Weitergehende Links

Zur Talentförderung  hier>>

Zu den Sportklassen hier>>

 

Bilder und Autor: Martin Glosemeyer

Zwei Mal kein Glück – Endstation im Bezirksfinale für Tischtennis-Asse

“Es war mehr drin”, befand Marian Schupe nach dem Bezirksfinale in Rastede im Rahmen von Jugend trainiert für Olympia Tischtennis. Das Georgianum, das mit zwei Teams nach Rastede gereist war, hatte in der WK IV zwei Mal kein Glück und wurde Dritter. Das Team der WK III, das nach drei Ausfällen von Stammkräften stark ersatzgeschwächt antrat, hatte keine Chance und wurde Vierter.

“Es war gut”, befand Justus Funke-Rapp trotz der zwei Niederlagen und dem einen Sieg in der Vierergruppe. Die Jungs aus Lingen kämpften gegen das Gymnasium Melle tapfer, verloren aber dennoch mit 3:5 und zogen damit den kürzeren. Max Podewsa und Justus Hendriksen verloren ihre Spiele jeweils. Im zweiten Spiel gewann das Georgianum klar gegen Hake-Norden mit 9:0. Dabei blieb Franz Vehring im gesamten Turnierverlauf unbesiegt. Im letzten Spiel, in dem es um Platz 2 ging, unterlagen die Georgianer knapp mit 4:5. Erst im letzten Doppel zogen Justus Funke-Rapp und Justus Hendriksen den kürzeren. Zwei Mal fehlte dem Team das Quäntchen Glück, weil es jeweils knappe Matches waren. Und dennoch fuhr das Team um Marian Schupe, Danny Schenk, Max Podewsa, Tom Ketzscher, Justus Funke-Rapp, Justus Hendriksen und Franz Vehring gut gelaunt nach Hause.

Keine echte Chance hatte das Team der WK III. Alle drei Spiele gingen deutlich verloren. Nach den Ausfällen von Bjarne Hüter und Matti Uchtmann (beide auf den Schulgemeinschaftstagen in Sögel) sowie dem kurzfristigen krankheitsbedingten Ausfall von Noah Gels waren nur noch sechs Spieler mit an Bord. Die gaben ihr bestes, doch das sollte nicht reichen. Für Mischa van Norren, Finn Stratmann, Lasse und Malte Zumdieck, Hinnerk Albers und Luis Sterthaus waren die Gegner eine Nummer zug groß.

Platz 3 im Bezirksfinale: unser Team der WK IV

Platz 4 im Bezirksfinale: unser Team der WK III

Ein TOP-Match lieferte sich Marian Schupe hier mit einem Tischtennistalent, das auch im Bundeskader ist. Marian gewann sogar einen Satz.

Stark verbessert im Vergleich zum Vorjahr zeigte sich Justus Funke-Rapp

Exzellente Ballwechsel im TOP-Match

Justus Hendriksen fehlte an manchen Stellen das Glück. Auch er zeigte sich deutlich verbessert im Vergleich zum Vorjahr.

Sprangen kurzfristig ein: Hinnerk Albers und Luis Sterthaus.

Mit einem Sieg im Doppel: Mischa van Norren und Finn Stratmann

Franz Vehring, der im zweiten Match doppelt zum Einsatz kam, gewann beide seine Spiele. Hier gemeinsam mit Justus Hendriksen.

 

Autor: Martin Glosemeyer

Bilder: Franz Vehring

Auf ein Neues – Sportlicher Dreikampf als Highlight

Wie in den letzten Jahren können sich auch dieses Jahr sowohl die Schülerrinnen und Schüler als auch die Lehrerinnen und Lehrer auf den sportlichen Dreikampf freuen. Es wird für ein tolles Event gesorgt, bei dem die Lehrer/-innen in den drei Sportarten Fußball, Basketball und Volleyball gegen die Oberstufenschüler/-innen antreten. Es stellt sich nach jeweils einem Sieg von beiden Parteien und einem Unentschieden im vierten Jahr die Frage, wer in diesem Jahr das Rennen macht.  Das garantiert Spannung.

Frau Kemmer bringt es auf den Punkt: „Die Gemeinschaft im Team gefällt mir am besten“. Natürlich kommen auch die Zuschauer nicht zu kurz, denn für sie stehen Kuchen und Getränke bereit. Somit wird in jeglicher Hinsicht für eine gute Atmosphäre gesorgt sein. Das ganze Organisationsteam und die Mannschaften freuen sich über tatkräftige Unterstützung und hoffen auf ein faires Miteinander, aber natürlich auch auf spannende Duelle und zahlreiches Erscheinen. Daher sind alle herzlich eingeladen eure Mitschüler/-innen, aber auch eure Lehrer/-innen am kommenden Donnerstag (21.02.2019) von 15.30-18.00 in der Sporthalle anzufeuern.

Bei Fragen gerne an die Organisatoren Herr Glosemeyer, Levi Thünemann, Lasse Stegat, Johannes Krämer oder Sarah Korte wenden.

Autorin: Sarah Korte

Plakat: Michael Loth

Spaß und Stimmung beim Turnen – Bezirksfinale ein Erfolg

“Ich fand es mega cool, weil super Stimmung war. Es hat total viel Spaß gemacht an allen Geräten zu turnen”, bilanzierte Schülerin Mala Greis, die mit ihrem Team von acht Mannschaften den vierten Platz belegte. Das Georgianum war nach Engter zum Bezirksfinale gleich mit drei Teams und zahlreichen Schülerinnen und Schülern angereist. Als bestes schnitt das Team der Jungen ab, das auf Rang zwei landete.

Bei den Jüngsten stellte das Georgianum sowohl ein Jungen- als auch ein Mädchenteam. Die drei Jungs Arne Vogt, Leopold Ebling und Phil Foppe zeigten eine richtig gute Leistung und wurden von Merle Backherms und Lima Rudi toll unterstützt. Die fünf landeten in den Disziplinen Schattenrollen, Schattenhockwenden und Synchronturnen auf Rang 1. Auch beim Stangenklettern und beim Standweitsprung war das Team ganz oben. Durch einen Fehler bei der Staffelübergabe reichte es beim Staffellauf nur zu Platz 3. Auch Dritter wurde das Georgianum an den Gerätebahnen A (Reck, Boden, Sprung) und Gerätebahn B (Schwebebalken, Boden, Barren). “Man hat viel von den anderen gelernt und ist selbst ein starkes Team geworden”, befand Merle Backherms. Insgesamt wurde das Team damit Zweiter und feierte den Erfolg.

Einen guten vierten Platz belegte die Mädchenmannschaft um Mala Greis, Paulina Degenhardt, Nicole Filipak, Mia Hoff und Emma Merswolken. Die besten Leistungen zeigte das Team an Gerätebahn C (Schattenrollen, Schattenhockwenden und Synchronturnen). Dort wie auch beim Standweitsprung landete das Team auf Rang 2. “Der heutige Tag hat voll viel Spaß gemacht. Nicht nur wir waren stark, sondern auch alle anderen Mannschaften, die teilgenommen haben”, fasste Degenhardt zusammen.

Auch in der älteren Wettkampfklasse trat das Georgianum an. Fünfter wurde das Team um Anouk Jansen, Sophie Heidenreich, Rosa Krüger, Ida Fels und Sina Herbers. Besonders erfreulich war, dass die Mädels vor allem am Sprung und am Stufenbarren durch starke Leistungen glänzten. Auch die Bodenkür gefiel sehr. Beste Turnerin war Anouk Janssen, die durch eine tolle Bodenkür und starke Leistungen am Stufenbarren überzeugte. “Es war eine tolle Erfahrug an diesem Wettbewerb teilzunehmen. Man konnte als Team stärker zusammenwachsen und viel von den anderen Teams lernen”, resümierte Schülerin Sophie Heidenreich. Ähnlich sah dies Janssen. “Es war cool. Spannend war es zu sehen, wie die anderen so geturnt haben.”

Auf der Heimfahrt machte das Team bei Partymusik (u. a. Helene Fischer) richtig Stimmung und stärkte sich beim großen M. “Auch die Rückfahrt war ein Knaller”, kommentierte Schülerin Paulina Degenhardt. Ähnlich sah dies Lima Rudi und ergänzte. “Es war toll, dass wir zu Mc Donalds gefahren sind.”

Alle Ergebnislisten unserer Turnerinnen und Turner sind HIER Ergebnislisten JtfO Turnen_2019 einzusehen.

Vielen Dank geht an die Eltern, die mit vor Ort waren und die Kids unterstützt haben sowie an die Mitschülerinnen und Mitschüler aus der Turn-AG, die das Team mental unterstützten und auch als Kameramänner bzw. Kamerafrauen fungierten. Auch ein Danke an Jan Michaelsen, der das Team als Betreuer unterstützte. Danke!

Es folgen vier Videos und viele Bilder.

Emma an Gerätebahn A

Paulina an Gerätebahn B

Gerätebahn C vom Mädchenteam

Anouk Janssen mit ihrer Kür beim Bodenturnen

Ein Team: gemeinsam stark beim Bezirksfinale.

GyGe…

… Go zum Start

Phil klettert in Windeseile das Seil hoch. Dort wurde das Team Erster.

Freude bei Mia, Nicole, Lima und Merle

Phil Foppe turnt am Gerät Sprung die Grätsche

Elegant: Mala Greis am Gerät Sprung

Paulina Degenhardt am Reck

Paulina Degenhardt am Boden

Lima Rudi mit einem Unterschwung am Reck

Stark am Schwebebalken: Paulina Degenhardt

Leopold Ebling am Schwebebalken mit einer Standwaage

Schattenrollen von Lima Rudi, Merle Backherms, Phil Foppe, Arne Vogt und Leopold Ebling

Und das Team bei den Schattenhockwenden

Hier stark beim Synchronturnen: Phil Foppe und Arne Vogt

Gute Laune am Rand

Zeit für nette Bilder: Ida Humbert, Sonja Alberti und Mala Greis

Siegerehrung beim Wettkampf der WK IV

Vierter Platz für das Team der Mädchen

Zweiter Platz für das Team der Jungen (das unterstützt wurde von Lima Rudi und Merle Backherms)

Witziges Bild: Leni Storm, Sonja Alberti und Leni Voss

Das WK-IV-Team der Mädchen

Das WK-IV-Team der “Jungen”

Das WK-III-Team der Mädchen

Gute Laune weit und breit. Mia und Nicole haben sich lieb.

Interessantes Bild: Leopold Ebling

Ida Fels mit Vorwärtsrolle auf dem Schwebebalken. Spannende Blick

Mit starker Leistung: Anouk Janssen

Auch mit gutem Auftritt: Rosa Krüger.

Leopold im Läufer

 

Autor: Martin Glosemeyr

Bilder: ganz verschiedene Schülerinnen und Schüler