Leistungssteigerung der Turnteams – zwei Mal Platz zwei

Eine klare Leistungssteigerung im Vergleich zum Vorjahr war bei beiden Turnteams zu erkennen. Sowohl die Mannschaft der Jungen als auch die der Mädchen landete im Bezirksfinale in Enger bei Osnabrück auf Platz zwei und verpasste damit jeweils nur ganz knapp den Einzug ins Landesfinale. Dem Mädchenteam fehlte gar nur ein winziger Punkt, da das Team punktgleich mit der Mannschaft aus Bad Iburg war. Die Entscheidung lieferten laut Ausschreibung die Gerätebahnen A-C. „Heute war ein sehr toller Tag und es hat viel Spaß gemacht“, kommentierte Schülerin Paulina Degenhardt.

Das Mädchenteam überzeugte in den Sonderprüfungen beim Klettern, beim Standweitsprung und beim Staffellauf. In diesem Bereich landete die Mannschaft auf Platz 1. An Gerätebahn C, an denen die Mädchen Schattenrollen, Schattenhockwenden und eine Synchronkür zeigen mussten, wurde das Team Dritter. An Gerätebahn A, wo die Mannschaft Elemente am Reck, am Boden und am Sprung zeigen musste, gelang Platz 2. Lediglich an Gerätebahn B wurde das Team nur Fünfter und landete insgesamt ganz knapp hinter dem Gymnasium aus Bad Iburg auf Platz zwei. „Ich fand es heute echt cool, weil wir als Team super zusammengehalten haben und es so echt weit gebracht haben“, kommentierte Schülerin Greta Albers, die gemeinsam mit Mia Hoff, Sonja Alberti, Leni Storm und Anna Surmann diesen Erfolg möglich machte.

Das Jungenteam war im Vorfeld aufgrund zweier Ausfälle arg gebeutelt. Mit Arne Vogt und Leopold Ebling fielen zwei Schüler krankheitsbedingt aus. Mit Hannes Höting, Phil Foppe, Fabio Berendes, Paulina Degenhardt und Ida Humbert war das Team allerdings immer noch stark besetzt. Lediglich an Gerätebahn A hatte man gegen den Finalgegner vom Gymnasium Melle keine Chance. An Gerätebahn B mit den Geräten Schwebebalken, Boden und Barren sowie den Gemeinschaftsaktionen an Gerätebahn C war das Lingener Team auf Augenhöhe und machte es damit spannend. In den Sonderprüfungen gab der Staffellauf den Ausschlag, in dem unser Team bei der Übergabe des Staffelstabs patzte. „Wir sind gut vorbereitet in den Wettkampf gegangen, doch leider hat es wieder nur knapp nicht für den Sieg gereicht. Natürlich hätten alle gerne gewonnen“, so Degenhardt.

Insgesamt war es wie im Vorjahr ein absolutes Highlight. Alle Beteiligten lieferten ihre besten Leistungen ab und sorgten so für hohe Punktzahlen. Bei allen waren deutliche Fortschritte im Vergleich zum Vorjahr zu erkennen, die sich auch im Gesamtergebnis abbildeten.

Ein großer Dank geht an Inga Greis, die das Team vor Ort unterstützte, an die Helferinnen Ida Fels und Sophie Heidenreich, an die weiteren Teammitglieder Annett Dannecker, Clara Nottbeck, Mala Greis und Lea Dust sowie die digitalen Assistentinnen um Clara Burrichter, Helga Borgmann und in Doppelfunktion erneut Lea Dust.


Die Ergebnisse:

Die Ergebnisse der Mädchen
Die Ergebnisse der Jungen



Erfolgreich in Engter: Die Turnteams des Georgianums
Absolut gestreckte Haltung am Reck von Fabio
Synchron an Gerätebahn C: unser Team der Mädchen
Auch das Jungenteam überzeugte hier
Synchrone Startaufstellung
Synchrones Schattenrollen
Extrem schnell oben: Phil Foppe
Mia beim Abgang vom Schwebebalken, absolut überzeugend
Überzeugend am Schwebebalken: Greta
Auch Anna machte eine gute Figur hier
Vorspreizen links, hier von Leni, Zehen sind gestreckt 😉
Extrem ehrgeizig: Paulina beim Staffellauf
Im Bus in der „Chill-Lounge“: unsere Jungs
Siegerehrung in Engter

Autor: Martin Glosemeyer