Zwei Mal kein Glück – Endstation im Bezirksfinale für Tischtennis-Asse

“Es war mehr drin”, befand Marian Schupe nach dem Bezirksfinale in Rastede im Rahmen von Jugend trainiert für Olympia Tischtennis. Das Georgianum, das mit zwei Teams nach Rastede gereist war, hatte in der WK IV zwei Mal kein Glück und wurde Dritter. Das Team der WK III, das nach drei Ausfällen von Stammkräften stark ersatzgeschwächt antrat, hatte keine Chance und wurde Vierter.

“Es war gut”, befand Justus Funke-Rapp trotz der zwei Niederlagen und dem einen Sieg in der Vierergruppe. Die Jungs aus Lingen kämpften gegen das Gymnasium Melle tapfer, verloren aber dennoch mit 3:5 und zogen damit den kürzeren. Max Podewsa und Justus Hendriksen verloren ihre Spiele jeweils. Im zweiten Spiel gewann das Georgianum klar gegen Hake-Norden mit 9:0. Dabei blieb Franz Vehring im gesamten Turnierverlauf unbesiegt. Im letzten Spiel, in dem es um Platz 2 ging, unterlagen die Georgianer knapp mit 4:5. Erst im letzten Doppel zogen Justus Funke-Rapp und Justus Hendriksen den kürzeren. Zwei Mal fehlte dem Team das Quäntchen Glück, weil es jeweils knappe Matches waren. Und dennoch fuhr das Team um Marian Schupe, Danny Schenk, Max Podewsa, Tom Ketzscher, Justus Funke-Rapp, Justus Hendriksen und Franz Vehring gut gelaunt nach Hause.

Keine echte Chance hatte das Team der WK III. Alle drei Spiele gingen deutlich verloren. Nach den Ausfällen von Bjarne Hüter und Matti Uchtmann (beide auf den Schulgemeinschaftstagen in Sögel) sowie dem kurzfristigen krankheitsbedingten Ausfall von Noah Gels waren nur noch sechs Spieler mit an Bord. Die gaben ihr bestes, doch das sollte nicht reichen. Für Mischa van Norren, Finn Stratmann, Lasse und Malte Zumdieck, Hinnerk Albers und Luis Sterthaus waren die Gegner eine Nummer zug groß.

Platz 3 im Bezirksfinale: unser Team der WK IV

Platz 4 im Bezirksfinale: unser Team der WK III

Ein TOP-Match lieferte sich Marian Schupe hier mit einem Tischtennistalent, das auch im Bundeskader ist. Marian gewann sogar einen Satz.

Stark verbessert im Vergleich zum Vorjahr zeigte sich Justus Funke-Rapp

Exzellente Ballwechsel im TOP-Match

Justus Hendriksen fehlte an manchen Stellen das Glück. Auch er zeigte sich deutlich verbessert im Vergleich zum Vorjahr.

Sprangen kurzfristig ein: Hinnerk Albers und Luis Sterthaus.

Mit einem Sieg im Doppel: Mischa van Norren und Finn Stratmann

Franz Vehring, der im zweiten Match doppelt zum Einsatz kam, gewann beide seine Spiele. Hier gemeinsam mit Justus Hendriksen.

 

Autor: Martin Glosemeyer

Bilder: Franz Vehring